JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bilderslideshow starten Bilderslideshow beenden
Wählen Sie Ihr Thema:

Volltextsuche

Stadt Sulz am Neckar
Stadt Sulz am Neckar

In Sulz am Neckar

Wasser wird weicher

Wasser wird weicher

Die Sanierung und Erweiterung des Wasserwerks in der Reinau in Hopfau ist weitgehend abgeschlossen. Ab sofort kann weicheres Wasser an viele Haushalte im Sulzer Stadtgebiet geliefert werden.
Eine der größten kommunalen Baumaßnahmen im Sulzer Stadtgebiet in diesem Jahr läuft derzeit in und um das Wasserwerk Reinau in Hopfau und geht seiner Fertigstellung entgegen. Rund 1,5 Mio. Euro werden durch die Stadtwerke Sulz investiert. Zum einem wird der Ortsteil Dürrenmettstetten an das Wasserwerk Reinau angeschlossen; zum anderen wurde das Wasserwerk komplett saniert und für die Zukunft ertüchtigt. Ein Bestandteil der Maßnahmen ist dabei die Installation einer Wasser-Enthärtungsanlage direkt im Wasserwerk. Die Stadtwerke Sulz am Neckar haben Ende Mai die zentrale Enthärtungsanlage im Wasserwerk Reinau in Betrieb genommen. Daher wird es in den nächsten Wochen zu einer Umstellung - sprich Senkung - der Wasserhärte kommen.
Dies betrifft die Bereiche:
Brachfeld, Dürrenmettstetten, Holzhausen (Hochzone), Hopfau, Schillerhöhe und Sulz (Talstadt).
Die zentrale Enthärtungsanlage funktioniert auf Basis der Membranfiltration, d. h. härtebildende Mineralien werden durch feinste Poren zurückgehalten, so dass das Trinkwasser künftig mit einem weicheren Härtegrad an die Verbraucher abgegeben werden kann.
Der bisherige Härtebereich betrug ca. 3,1 mmol/l Calciumcarbonat (entspricht 17,3° deutscher Härte dH ehemals Härtebereich „Hart“). In Dürrenmettstetten liegt dieser noch bei 4,1 mmol/l Calciumcarbonat, (entspricht 23°dH Härtebereich hart).
Der künftige Härtebereich beträgt für alle oben genannten Versorgungsbereiche ca. 2,14 mmol/l Calciumcarbonat (entspricht 12°dH Härtebereich „Mittel“)
Für den Verbraucher bedeutet dies, dass eventuell vorhandene private Enthärtungsanlagen neu einzustellen sind bzw. auch außer Betrieb genommen werden können. Hierzu ist es sinnvoll, einen entsprechenden Fachbetrieb hinzuzuziehen. Weiterhin sind die Einstellungen einzelner Geräte wie z. B. Waschmaschinen, Spülmaschinen, usw. anzupassen. Diese sind den jeweiligen Geräteangaben zu entnehmen. Im Zweifelsfalle sollten fachkundige Firmen hinzugezogen werden. Durch die Reduktion der Wasserhärte wird sich der Verbrauch an Wasch- und Spülmittel verringern. Außerdem lagert sich in Geräten und Leitungen deutlich weniger Kalk ab.
In Einzelfällen könnte es in der Übergangszeit von einigen Wochen vorkommen, dass sich durch die geänderte Wasserzusammensetzung kleinere Eintrübungen im Wasser ergeben, die jedoch keinerlei Beeinträchtigung der Wasserqualität darstellen. Durch Spülen der Hausleitung kann hier Abhilfe geschaffen werden.
Bei Fragen oder erkennbaren Problemen können sich die Verbraucher gerne an den Wassermeister der Stadt Sulz, Ully Leopold, Tel. 07454 / 920985, oder für Dürrenmettstetten an den Ortsvorsteher Robert Trautwein, Tel. 2974, wenden.
Eine offizielle Inbetriebnahme des „neuen“ Wasserwerks und der neuen Wasserversorgung Dürrenmettstetten findet am Sonntag 3. Juli im Rahmen eines geplanten Wasserfestes statt.